Kassel, 2.12.2019. Der Open-Source-Security-Spezialist NetKnights hat eine neue Version der Mehr-Faktor-Authentifizierungssoftware „privacyIDEA“ bereitgestellt. Sie bietet neue Möglichkeiten, das Authentifizierungssystem durch flexible Konfiguration anzupassen und in die eigenen Workflows zu integrieren.

Mit der Version 3.2 von privacyIDEA erhält der Administrator zwei neue Event-Handler-Module, um Regeln zu definieren, die sowohl HTTP-Requests als auch HTTP-Responses der REST-API beliebig modifizieren können. Hierüber lassen sich Workflows hochgradig individualisieren. Es ist nun möglich, Audit-Informationen leicht an externe Log-Management-Tools wie Splunk oder Logstash weiter zu leiten und dort zu verarbeiten. Die Authentifizierung an der REST-API wurde so ausgebaut, dass eine robuste Integration in beliebige andere Applikationen umgesetzt werden kann.

privacyIDEA ist ab sofort über den Python Package Index und in Repositories für Ubuntu LTS verfügbar.

Zwei neue Event-Handler-Module machen flexibler

Bisher gab es im Event-Handler-Framework neben den Benachrichtigungen die Token-, Script-, Federation- und Statistik-Handler. Jetzt stehen mit dem Request-Handler und dem Response-Handler zwei weitere, sehr flexible Module zur Verfügung. Diese ermöglichen es dem Administrator, Regeln zu definieren, die abhängig von definierbaren Bedingungen einen REST-Request an privacyIDEA und auch den Response beliebig verändern.

Das Verhalten von privacyIDEA lässt sich somit äußerst flexibel anpassen. Naheliegende Anwendungsfälle sind beispielsweise das sichere Zurücksetzen von Passwörtern, spezielle Rollout-Szenarien oder individuelle Authentifizierungsregeln. Das System lässt sich damit beliebig auf unterschiedliche Anwenderanforderungen an das Verhalten und die gegebenen Abläufe anpassen.

Audit-Daten at your fingertip

privacyIDEA schreibt alle Logdaten, wer wann wie und was mit welchem Erfolg gemacht hat, in ein internes, strukturiertes SQL-Audit-Modul. Ab der Version 3.2 gibt es daneben ein File-Audit-Modul. Dessen Einträge lassen sich nun leicht in beliebige Log-Management-System wie Splunk oder Logstash importieren. Unternehmen bekommen so die Möglichkeit, Events – auch aus privacyIDEA – zu korrelieren, gegebenenfalls auftretende Probleme leichter zu identifizieren und zu bearbeiten.

Einbindung beliebiger Funktionen in eigene Portale

Über die REST-API lässt sich privacyIDEA bereits in die Portale eines Anwenders einbinden, beispielsweise in einen Browser-basierten Self-Service- oder internes, existierendes Management-Portal.

Dies ist durch den Einsatz von vertrauenswürdigen JSON Web Tokens in privacyIDEA mit der Version 3.2 erheblich einfacher geworden. Jetzt kann ein Endanwender häufige Aktionen wie den Bezug oder das Sperren eines Authentifizierungs-Token in einem bestehenden, vertrauten Web UI selbst ausführen, ohne die Unterstützung von Administratoren oder Helpdesk zu benötigen.

Diese Token-Management-Funktionen ließen sich auch in andere Applikationen einbauen, was besonders für Eigenentwicklungen interessant sein dürfte. Unverändert obliegt es jedoch dem privacyIDEA-Administrator, sämtliche Rechte zentral in privacyIDEA zu gewähren oder auch wieder zu entziehen.

Viele zusätzliche Erweiterungen

Auch die Richtlinien, die allgemein das Verhalten von privacyIDEA steuern, wurden erweitert. Der Administrator kann nun beliebige HTTP-Header als Bedingung für die jeweiligen Richtlinien heranziehen.

Event-Handler können ebenfalls den anfragenden HTTP-Client oder auch den Rollout-Zustand eines Tokens als Bedingung verwenden.

Der Benachrichtigungs-Handler enthält neben der Benachrichtigung per E-Mail und SMS nun auch die Möglichkeit, Nachrichten einfach in Dateien in einem Spool-Verzeichnis zu schreiben.

Auch das Verhalten des PUSH-Tokens wurden verbessert. Der Authentifizierungsablauf ist jetzt so gestaltet, dass er sich einfacher in andere Applikationen integrieren lässt.

Insgesamt gab es mehr als 25 Erweiterungen und sechs Bug-Fixes. Eine komplette Liste der Änderungen findet sich im Changelog bei Github.

privacyIDEA installieren oder aktualisieren

https://pypi.org/project/privacyIDEA/privacyIDEA 3.2 ist ab sofort über die öffentlichen Repositories für Ubuntu 16.04 und 18.04 verfügbar. Außerdem lässt sich die Software über den Python Package Index auf beliebigen Distributionen installierten. Enterprise Releases für Ubuntu LTS und RHEL/CentOS folgen in Kürze.

Besuchen Sie unseren Blog.

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Lesen Sie die Mitteilung auf privacyIDEA.org.