Beiträge

Open Source Business Award wird erneut Projekte ehren

Der Open Source Business Award wird von der Open Source Business Alliance ausgerufen und zeichnet Open Source-Projekte aus. Dies werden nach ihrem Innovationsgrad und Reifegrad bewertet. Ebenso fließt der Nutzen für den geschäftlichen Einsatz in die Bewertung mit ein.

Der Open Source Business Award beruft jedes Jahr eine unabhängige Jury, die die eingereichten Projekte bewertet. In diesem Jahr setzt sich die Jury aus Jutta Kreyss (IT-Architektin, Stadt München), Konstantin von Notz (MdB, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender, Bündnis 90/Die Grünen), Lenz Grimmer (Team Lead SUSE Enterprise Storage Management, SUSE LINUX GmbH), Lydia Pintscher (Präsidentin, KDE e.V.) und
Nicolas Christener (CEO | CTO, VR Adfinis SyGroup, Vorstand CH Open) zusammen.

Projekte können noch bis zum 31.10.2017 eingereicht werden.

In 2016 konnten wir den OSBAR mit unserem Open Source Mehr-Faktor-Authentifizierungs-System privacyIDEA für uns entscheiden. Die Teilnahme an einem solchem Wettbewerb liefert wertvolles Feedback und zusätzliche Sichtbarkeit für jedes Open Source-Projekt. Die Teilnahme lohnt sich!

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Erfolg.

,

privacyIDEA bewirbt sich für den Open Source Business Award

OSBAR

Der Open Source Business Award (auch OSBAR) wird von der Open Source Business Alliance durchgeführt. Dabei werden Open Source Projekt und auch Ideen prämiert, die innovativ sind und einen entscheidenden Mehrwert für Unternehmen und Institutionen der öffentlichen Hand bieten.

privacyIDEA

Wir glauben, dass das Open Source Projekt privacyIDEA dies voll erfüllt. Gegenüber herkömmlichen OTP-Systemen setzt es viele, neue Ideen um und ermöglich den Anwendern so, individuelle und elegante Lösungen in ihrer Infrastruktur zu bauen.

Daher hat die NetKnights GmbH das Projekt privacyIDEA beim Open Source Business Award eingereicht. Hier können Sie die Einreichung lesen: privacyIDEA_OSBAR_2016.

,

OPOSSO – Subskriptionen verwalten

Die Open Source Busines Alliance vergibt dieses Jahr wieder den Open Source Busines Award – OSBAR. Diesmal sitze ich in der Jury und darf die verschiedenen eingesandten Projekte bewerten.

In den letzten Tagen gab es für mich eine interessante Projekteinreichung, die ich hier kurz vorstellen möchte.

Mein Hintergrund

Seit vielen Jahren erbringe ich IT-Dienstleistungen. Hierzu wurden viele Fremdprodukte und in letzter Zeit vermehrt Eigenprodukte beim Kunden genutzt, um die passende Lösung für den Kunden zusammenzustellen.

Auch als Reseller und IT-Dienstleister stellte ich bald fest, dass es wichtig ist, den Überblick über die Software beim Kunden zu behalten. Dabei war es eben nicht nur wichtig, zu wissen, welche Software beim Kunden im Einsatz ist. Sondern ebenso, wieviele Lizenzen oder Subskriptionen einer Software der Kunde hat. Wann laufen diese Subskriptionen aus? Als Reseller ist dies wichtig, um dem Kunden zeitnah entsprechende Verlängerungen anbieten zu können. Der Endkunde profitiert ebenfalls davon, einen Überblick über die Anzahl und Laufzeiten seiner Subskriptionen und Lizenzen zu haben. So kann er zu jeder Zeit optimal den Support des Herstellers in Anspruch nehmen oder sich von überflüssigen Lizenzen und Subskriptionen trennen.

Doch in all den Jahren begegnete mir nur ein proprietärer Hersteller, der für Reseller und Endkunden ein entsprechendes Portal bereitstellte, das mehr oder weniger gut dem Reseller und Kunde ermöglichte, Subskriptionen einzusehen und zu verwalten.

Für mich war das jeher unverständlich, denn der Hersteller muss diese Subskriptionen intern doch auch verwalten! Oder betreibt er hierzu eine Excel-Tabelle oder gar Google Docs?

In meiner Zeit als Produktmanager entwickelte ich ein entsprechendes Portal, mit dem wir firmenintern die Subskriptionen verwalteten. Es unterstütze auch die Sicht der Kunden, des Resellers und des Distributors. Doch leider wurde diese Software nie veröffentlicht.

Umso mehr freue ich mich, dass die SerNet GmbH dieses Thema aufgegriffen hat.

OPOSSO

Die SerNet GmbH entwickelt nun ein solches „Subscription Management System“ mit dem Namen „OPOSSO“ und dem Ziel, dieses als Open Source öffentlich verfügbar zu machen. OPOSSO wurde beim Open Source Business Award eingereicht. Derzeit ist das System noch nicht als Download verfügbar, da es sich bei der SerNet noch in Entwicklung befindet und sich die Entwickler noch nicht entschieden haben, es zu veröffentlichen. Allerdings kann man sich unter oposso.samba.plus ein erstes Bild davon machen, was uns erwartet.

Die SerNet GmbH ist bzw. Mitarbeiter der SerNet sind federführend in der Samba-Entwicklung. Außerdem hat die SerNet mit Verinice ein Information-Secucity-Management-System als Open Source am Start.

Wir dürfen also gespannt sein, was uns erwartet!

Open Source Business Award

Open_2015_Logo_Farbe_RGB

Administrative Aufgaben stellen vor allem auch für kleine Unternehmen, oft schwere Herausforderungen dar. Man konzentriert sich gerne auf das Kerngeschäft: Die Entwicklung der eigenen Produkte. Da stellt die Verwaltung der Subskriptionen eine selten geliebte Herausforderung dar. Größere Unternehmen haben aufgrund der Menge der Kunden und Subskriptionen vielmehr das Problem, in diesem Verwaltungsakt nicht die Übersicht zu verlieren.

Kunden können sich freuen, zentral eine klare Aussage über den Zustand ihrer Subskriptionen zu erhalten.

Somit kann ein entsprechende Open Source Software zur Verwaltung diese Subskriptionen für Hersteller und Kunden gleichermaßen sehr hilfreich sein.

Am 2.12.2015 wird auf der Open!2015 der Open Source Business Award verliehen. Ob OPOSSO einen Platz belegt haben wird, wird sich dort erweisen.